Forschung am SFB 871

© MTU Aero Engines

Am Beispiel von Flugzeugtriebwerken wird im SFB ein kombinierter virtueller und realer Reparaturprozess entwickelt. Dieser neuartige Ansatz nutzt klassische Methoden, die früher der Produkt- und Fertigungsentwicklung vorbehalten waren und überträgt sie auf die Instandhaltung.

Am Beispiel von Flugzeugtriebwerken wird im SFB ein kombinierter virtueller und realer Reparaturprozess entwickelt. Dieser neuartige Ansatz nutzt klassische Methoden, die früher der Produkt- und Fertigungsentwicklung vorbehalten waren und überträgt sie auf die Instandhaltung.

ENTWICKLUNG DER FORSCHUNGSOBJEKTE

Das Flugtriebwerk wurde bereits zu Beginn der 1. Förderperiode als gemeinsames Forschungsobjekt für den Verbund ausgewählt. Bei diesen Maschinen stoßen alle beteiligten ingenieur­wissen­schaftlichen Disziplinen an die Grenzen der physikalischen Kenntnisse und Auslegungs­methoden. Dies gilt sowohl für die einzelnen Bauteile und Baugruppen als auch für das komplexe Gesamtsystemverhalten. Es eignet sich somit perfekt für die interdisziplinäre Erforschungs der Regeneration im SFB. Im SFB wurde daher in der ersten Förderperiode der Fokus zunächst auf eine Turbinenschaufel gelegt und an diesem Beispiel ein innovativer Regenerationsprozess entwickelt. In der zweiten Förderperiode wurden die Erkenntnisse am Beispiel einer Verdichter-Blisk auf eine Baugruppe übertragen. In der aktuellen dritten Förderperiode erreicht die Komplexität in der Betrachtung des Gesamt-Triebwerks ihr Maximum, um zum Abschluss des SFB den Regenerationsprozess als Ganzes zu beherrschen.

AUFTEILUNG IN PROJEKTBEREICHE

Für die erfolgreiche Entwicklung der innovativen Prozesskette ist es erforderlich, den Regenerationsprozess am Beispiel des Flugtriebwerks - nicht vollständig, aber ganzheitlich - in der notwendigen Mo­dellierungs­tiefe zu untersuchen. Hierfür arbeiten im SFB Forscherinnen und Forscher aus unterschiedlichen Fachbereichen eng zusammen. Die insgesamt 21 Teilprojekte sind thematisch in vier Projektbereiche mit unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten aufgeteilt. Das verbindende Element zwischen den Projektbereichen stellt in der dritten Förderperiode der Systemdemonstrator dar. Um den Nutzen der Verknüpfung von virtuellem und realem Reparaturprozess exemplarisch aber in der notwendigen Komplexität aufzuzeigen, wird in der aktuellen Förderperiode im Teilprojekt S ein Systemdemonstrator aufgebaut, in dem der Regenerationsablauf am Beispiel einer Turbinenschaufel der Fachöffentlichkeit präsentiert werden kann.

VERÖFFENTLICHUNGEN

Alle Publikationen des Sonderforschungsbereichs